Gebhard Ullmann

Gebhard Ullmann

Gebhard Ullmann wurde 1957 in Bad Godesberg geboren, studierte in Hamburg und lebt seit 1983 in Berlin. Später ging er als professioneller Komponist, Saxophonist (Sopran & Tenorsaxophone), Bassklarinettist und Floetist (Piccolo, Concert, Alto und Bassfloeten) nach New York.
Er gilt als eine der führenden Musikerpersönlichkeiten sowohl der Berliner als auch der internationalen Szene und hat 50 CDs als leader oder co-leader auf renommierten Labels wie Black Saint / Soul Note (Italien), Leo Records (England), Between The Lines (Deutschland), 482 Music (USA), CIMP Records (USA), Songlines Recordings (Kanada), Intuition Records (Deutschland) und NotTwo Records (Polen) veröffentlicht.
Für seine Arbeit erhielt er viele Preise darunter den Julius Hemphill Composition Award (’99), den Preis der Deutschen Phonoakademie (’83), den Jazzpreis des SWF (’87) und mehrere Preise und Stipendien der Stadt Berlin (’90er). Die zweite CD seines ‚Ta Lam‘ Projekts wurde von der Deutschen Schallplattenkritik 1995  als beste Jazz CD des Jahres nominiert. Seine CDs ‚Final Answer‘ (2002) und ‚The Bigband Project‘ (2004) wurden vom renommierten Magazin Downbeat unter den besten 10 CDs des jeweiligen Jahres aufgeführt.
Ullmann bereiste mit seiner Musik sowohl Europa als auch Afrika und Nahost, die USA, Australien, Neuseeland, Südostasien, Kanada und Mexiko.
1993 wurde Ullmann vom renommierten Jazzlabel Soul Note unter Vertrag genommen und lebt seitdem zeitweise in New York. Seine Veröffentlichungen wurden von der Kritik auf beiden Seiten des Atlantiks gefeiert und erreichten Top-Positionen in den amerikanischen Radio-Jazz-Charts. 2005 wurde er im Critics Poll des Downbeat zum ersten Mal in der Kategorie ‚Rising Star‘ nominiert.

Ullmann arbeitete mit Paul Bley, Andy Emler, Han Bennink, Satoko Fujii, William Parker, Barry Altschul, Herb Robertson, Marvin ‚Smitty‘ Smith, Laurent Cugny, Ellery Eskelin, Bob Moses, Keith Tippett, Frank Gratkowski, Sergeij Starostin, Tiger Okoshi, Bobby Previte, Ernst Ludwig Petrowsky, Glen Moore, Trilok Gurtu, Ab Baars, Lauren Newton, Andrew Cyrille, Sylvie Courvoisier, Steve Swell,  Lee Konitz, Alexander v. Schlippenbach, , Hans Hassler, Willem Breuker, Tom Rainey,  Enrico Rava, Michael Riessler, Rita Marcotulli, Michael Moore, Bob Stewart, Tony Malaby, Drew Gress, Michael Rabinowitz, Bob Stewart, Dieter Glawischnig, Matt Wilson, Ivo Papasov, dem Ensemble „Percussion De Guinee“, dem europaeischen Radioorchester und vielen anderen.

current projects:

ALMUT KÜHNE UND GEBHARD ULLMANN

Almut Kühne (voice) Gebhard Ullmann (ts, bcl & live electronics, samplers)

BASEMENT RESEARCH

Gebhard Ullmann (ts&bcl) Julian Argüelles (bs) Steve Swell (tb) Pascal Niggenkemper (b) Gerald Cleaver (dr)

CLARINET TRIO

Jürgen Kupke (cl) Michael Thieke (acl) Gebhard Ullmann (bcl)

DOUBLE TRIO DE CLARINETTES

Sylvain Kassap, Armand Angster, Jean-Marc Foltz, Jürgen Kupke, Michael Thieke, Gebhard Ullmann (all kinds of clarinets)

BASSX3

Gebhard Ullmann (bcl & bfl) Chris Dahlgren und Clayton Thomas or Oli Potratz (basses and objects)

https://www.youtube.com/watch?v=h1nIIbl7_P8

https://www.youtube.com/watch?v=bkX-eTamsy4https://soundcloud.com/bassx3

GULF OF BERLIN

Gerhard Gschlössl (tb & sousa) Gebhard Ullmann (ts & bcl) Johannes Fink (b & cello) Jan Leipnitz (dr)

E UND U MANN

new CD release: 2014 on WismART Records
line-up: Daniel Erdmann (ts) Gebhard Ullmann (ts & bcl) Johannes Fink (b) Christian Lillinger (dr)

 

DAS KONDENSAT

line-up: Gebhard Ullmann (ts, ss, live sampling) Oli Potratz (bass and analog effects) Eric Schäfer (drums and live electronics)

http://www.youtube.com/watch?v=637LlS2nyxo&feature=youtu.be

english

Born on nov. 2, 1957 saxophonist (tenor and soprano), bass clarinetist, flutist (piccolo, concert, alto and bassflutes) and composer gebhard ullmann studied in hamburg and moved to berlin in 1983.
since then he has recorded 50 cds as a leader/co-leader for prestigious labels such as blacksaint/soul note, leo records, between the lines, 482 music, songlines recordings, cimp, drimala records and nottwo records.
He is considered one of the leading personalities in today’s berlin and international scene and has received several awards for his work including the julius hemphill composition award (’99), the deutsche phonoakademie award (’83), one of the first swf jazz awards (’87) and the nomination „best jazz cd of the year“ by the german schallplattenkritik for his cd „tá lam“ in 1995. his cds „final answer“ (2002) and „the bigband project (2004) were listed in downbeat magazine among the best cds of those years. in 2005 the downbeat critics poll listed him for the first time in the category rising star.
Since 1993 ullmann is a recording artist for soul note and has been living in new york and berlin since. he has toured with his music throughout europe as well as africa, canada, new zealand, the usa, south east asia and mexico and performed on most of the world’s most prestigious jazz festivals.

Ullmann recorded or performed with paul bley, andy emler, han bennink, satoko fujii, william parker, barry altschul, herb robertson, marvin ’smitty‘ smith, laurent cugny, ellery eskelin, bob moses, keith tippett, frank gratkowski, sergeij starostin, tiger okoshi, bobby previte, ernst ludwig petrowsky, glen moore, trilok gurtu, ab baars, andreas willers, kevin norton, lauren newton, andrew cyrille, sylvie courvoisier, steve swell, steve argueelles, frank moebus, lee konitz, alexander v. schlippenbach, benoit achiary, hans hassler, willem breuker, tom rainey, carlos bica, enrico rava, michael riessler, rita marcotulli, michael moore, bob stewart, dieter glawischnig, tony malaby, drew gress, michael rabinowitz, matt wilson, ivo papasov, the ensemble „percussion de guinee“, the european radioorchestra and many musicians from the great berlin scene as well as many others.

Press:

„multi-reedist/composer gebhard ullmann … ties together elements of african, asian and european traditions in a seamless personal musical compositional style that is as creative, finely crafted and compelling as anything i’ve heard recently“
cadence magazine

„joe fonda, calm and measured through it all is, i am convinced the calm within the storm, perhaps the all-seeing eye and all-hearing ear holding together a musical outpouring, non pareil“
coda magazine

„stevens is a monster player, meaning that nothing stumps him and he is a composite of styles. he’s busy, powerful and invents the darndest combinations of dissonant chords that resolve just in the nick of time“
harrisburg patriot news

„wilson’s imagination drives an improv style utterly dedicated to avoiding predictable performance recipes. catch wilson at work, with eyes glowing and a big boyish grin on his face, and he’s on your mind for a few days“
downbeat magazine

“ he has what critic bill shoemaker has called a ‚razor-sharp diction‘ but he’s also fluent in the smeary, loose-fitting phraseology that distinguishes the last quarter century of american reed work. he knows when to pull which tool out of the chest, and he uses the many devices at his disposal as means to an end, shaping his improvisations like a sculptor.“
neil tesser (chicago reader ’02) in a critic’s choice about ‚gebhard ullmann‘

“ wie soll man das material organisieren ? täte man es dem berliner bassklarinettisten, saxophonisten, flötisten und komponisten nach, dann wäre der text auf den ersten blick schwer lesbar. da würden wörter fallen wie pistolenschüsse, da ginge die syntax baden, da nähme sich die grammatik eine kühne auszeit. aber mittendrin wäre vielleicht ein eigenartig sanftes gesicht zu erkennen. oder die buchstaben, die wirren, würden sich von oben betrachtet zu einer mathematischen gleichung formen … wenn man ullmann’s musik hört geht es gewissermassen um die evolution des geräuschs, das sich- über das reiben von tonalen gesteinsschichten in übereinandergelagerten zählzeiten – hin zu strukturen entwickelt, die sich mal als tango, mal als ballade, mal als irgendwas völlig unbekanntes aus dem urschlamm erheben

ullmann: „und da habe ich festgestellt: wenn das so ist, dann kann ich auch mit meinem avantgarde-jazz kein geld verdienen“. ullmann ist dabei geblieben. allerdings ohne sich in die schmoll-ecke des unverstandenen genies verzogen zu haben. wozu auch ? in den staaten hält man ihn und seine wilde musik, die um so wilder gilt, je mehr sie aus berlin kommt, in hohen ehren. er erhält bestürzend gute besprechungen in amerikanischen fachblättern … am bemerkensertesten ist jedoch das ‚big band project‘ mit dem der ndr den berliner ehrt und bitteschön: es ist einfach gut.“
josef engels (berliner morgenpost 5/05) about gebhard ullmann

Die Kommentare wurden geschlossen