Marko Haavisto & Poutahaukat

pressi2012awebMARKO HAAVISTO – Bs, voc
JAAKKO ROSSI – git
JOUNI SAARIO – git
SAMULI HALONEN – dr

1997 wurde das Quartett um den Gitarristen & Sänger Marko Haavisto gegründet. Ursprünglich als eine klassische Rock’n’Roll Band gegründet, änderte die Band bald ihre ursprüngliche Ausrichtung, da sie immer seltener Auftritte in den klassischen Rockclubs bekam. So entschloss sich die Band, als Unterhaltungskapelle durch die Lande zu ziehen. Livemusik hat in finnischen Restaurants und Klubs am Wochenende Tradition. Marko und seine Band nutzten die langen (Winter-) Abende, an denen oft 5 Sets zu je 45 Minuten gespielt werden, als bezahlte Proben vor Publikum. So kam es auch, dass sie neben normalen Clubgig bei Hochzeiten und Geburtstagsfeiern spielten und nach und nach ein immer größeres Repertoire erarbeiteten. Und natürlich eine immer eingespieltere Band wurden. Schon zu dieser Zeit spielten sie neben eigenen Nummern vor allem Rock ’n‘ Roll-Klassiker und Tanzstandards.

Als 1999 ihr zweites Album „Täydellinen maailma“ veröffentlicht wurde, fand Finnlands Regie-Aushängeschild Aki Kaurismäki Gefallen an ihrer Musik. „This is Aki Kaurismäki, hello! I have decided to use you guys in my next movie, so get ready to sing, play and act in my new movie!“ Diese Sprachnachricht auf Marko Haavistos Mobilbox im Jahr 2000 war der Beginn einer längeren Zusammenarbeit. Nach ihrem Auftritt im Kurzfilm „Dogs Have No Hell“ erlangten Markko Haavisto & Poutahaukat vor allem Ruhm als Heilsarmeekapelle in Aki Kaurismäkis Film „Der Mann ohne Vergangenheit“. Beim „Mann ohne Vergangenheit“ gibt die finnische Gruppe Gruppe Marko Haavisto & Poutahaukat die entscheidenden Impulse. Im Film ist die Band mit ergreifenden Stücken wie „Paha Vaanii“ und „Stay“ zu bewundern, Nummern, die selbstverständlich auch das Herzstück des Soundtrack sind.

Im Jahr 2015 brachte die Band ihre neue CD heraus, Aki Kaurismäki hat auf der Berlinale den Silbernen Bären erhalten und die Band ist wieder mit dabei. Höchste Zeit also, die Band endlich in unsere Gefilde zu bringen!

 

Die Kommentare wurden geschlossen